Alle Beiträge von Oesterle

Soforthilfe Sport verlängert!

Soforthilfe aufgestockt Newsletter
7,5 Millionen Euro mehr Soforthilfe für Sportvereine
Der zweite Lockdown hat die Sportvereine im Land hart getroffen. In der Folge ist die Zahl der Anträge auf Soforthilfe Sport deutlich in die Höhe geschnellt. Doch zuletzt konnte der WLSB keine Hilfsgelder mehr auszahlen. Denn die 11,635 Millionen Euro waren bereits so gut wie ausgeschöpft, als die Landesregierung Ende November die Verlängerung des Programms bis zum 30. Juni 2021 bekanntgab. Nun hat das Land nochmals 7,5 Millionen Euro für die Soforthilfe bereitstellt. „Das freut uns natürlich sehr, ist aber auch nur konsequent nach deren Verlängerung bis Mitte nächsten Jahres“, sagt WLSB-Präsident Andreas Felchle.
 
Weitere Informationen

Update „was gilt für Pferdesport, Reitschulen, Reitplätzen etc. in Baden Württemberg?“

Fragen und Antworten zur Corona-Verordnung:

(Veröffentlicht vom Staatsministerium BW)

(Stand 18. Dezember 2020)

Ab dem 12. Dezember gelten in Baden-Württemberg Ausgangsbeschränkungen. Der Aufenthalt außerhalb der eigenen Wohnung ist in der Zeit von 20 Uhr bis 5 Uhr nur aus triftigem Grund erlaubt. Als triftiger Grund gelten auch Handlungen zur Versorgung von Tieren.

Was gilt für Pferdesport, Reitschulen, Reitplätze etc.?

– Ausritte und Reitsport sind nur im Freien individualsportlich, mit einer weiteren nicht im selben Haushalt lebenden Person oder mit Angehörigen des eigenen Haushalts erlaubt; Kinder der jeweiligen Haushalte bis einschließlich 14 Jahren zählen dabei nicht mit.

– Weitläufigen Reitanlagen im Freien dürfen auch von mehreren individualsportlich aktiven Personen unter Einhaltung der Abstandsregeln genutzt werden. Die Nutzung von Aufenthaltsräumen oder Gemeinschaftseinrichtungen ist nicht gestattet.

– Die tierschutzgerechte Versorgung, Pflege und Bewegung von Tieren muss aus Gründen des Tierwohls sichergestellt sein. In der Corona-Verordnung sind in Bezug auf die Ausgangsbeschränkungen als triftiger Grund bzw. Ausnahme „Handlungen zur Versorgung von Tieren“ explizit erwähnt. Dies umfasst auch die Bewegung von Tieren aus Gründen des Tierschutzes.

– Da aufgrund der witterungsbedingten Situation die Außenplätze nur eingeschränkt nutzbar sind, ist dies  (ausschließlich aus Gründen des Tierwohls) auch in Hallen mit maximal einer Person und Pferd pro 200 Quadratmetern möglich. Das Reiten als rein sportliche Betätigung (Reitsport) ist in Hallen nicht möglich.

– Hierzu empfehlen wir den Betreibern von Reithallen und Pferdebetrieben ein Konzept zur Bewegung der Pferde zum Schutz des Tierwohls und zur maximalen Kontaktreduzierung auszuarbeiten, welches auf Verlangen der zuständigen Behörde vorgelegt werden kann und unter anderem folgende Punkte beinhaltet:

▪ Notwendiges Minimum an täglicher Bewegung zur Sicherstellung des Tierwohls

▪ Wie viele Pferde mit den dazugehörigen Personen sind jeweils gleichzeitig in der Reithalle befinden – maximal eine Person und Pferd pro 200 Quadratmeter.

▪ Wie sind die Zeiten der Bewegungseinheiten über den Tag verteilt, also eine Art Belegungsplan für die Halle (gegebenenfalls auch mit Pausen zum Lüften, je nach Art der Halle) oder den Außenplatz.

Leitgedanke ist die Gewährleistung des notwendigen Tierschutzes (Bewegen der Tiere) bei maximaler Kontaktreduzierung.

Reitunterricht ist aktuell ausschließlich tagsüber im Freien als Einzelunterricht möglich. Gruppenunterricht ist nicht erlaubt.

Nähere Informationen zur Pferdehaltung und zum Pferdesport in Zusammenhang mit dem Coronavirus-Geschehen sind auf der Homepage der Deutschen Reiterlichen Vereinigung verfügbar. Für Inhalte und Aktualität der Homepage ist die Deutsche Reiterliche Vereinigung selbst verantwortlich.

Das „Bewegen“, und nur das Bewegen der Pferde (s. Leitlinien
Pferdehaltung unter Tierschutzgesichtspunkten, Ziffer 2.1.2.
Bewegungsverhalten), ist aufgrund der winterlichen Bodenverhältnisse
ausnahmsweise in den Reithallen (1Reiter/Pferd 200 qm)  gestattet.
Individualsport ist nur im Freien und nicht in den Hallen gestattet.

-dt-

Was gilt für Pferdesport, Reitschulen, Reitplätze etc. in Baden-Württemberg?

Fragen und Antworten zur Corona-Verordnung:

(Veröffentlicht vom Staatsministerium BW)

(Stand 12. Dezember 2020)

Ab dem 12. Dezember gelten in Baden-Württemberg Ausgangsbeschränkungen. Der Aufenthalt außerhalb der eigenen Wohnung ist in der Zeit von 20 Uhr bis 5 Uhr nur aus triftigem Grund erlaubt. Als triftiger Grund gelten auch Handlungen zur Versorgung von Tieren.

Was gilt für Pferdesport, Reitschulen, Reitplätze etc. in Baden-Württemberg ?

Reiten

Reiten ist nur individualsportlich, das heißt alleine oder mit einer Person aus einem anderen Haushalt erlaubt.

Ausritte

Für Ausritte gelten die Regelungen für Treffen und Ansammlungen im öffentlichen Raum (Angehörige des eigenen Hausstandes oder maximal fünf Personen aus bis zu zwei Haushalten). Weitläufige Reitanlagen im Freien dürfen auch von mehreren individualsportlich aktiven Personen unter Einhaltung der Abstandsregeln     (1,5 Meter) genutzt werden.

Tierschutz

Die tierschutzgerechte Versorgung, Pflege und Bewegung von Tieren/Pferden muss aus Gründen des Tierwohls sichergestellt sein. In der Corona-Verordnung sind in Bezug auf die Ausgangsbeschränkungen als triftiger Grund bzw. Ausnahme „Handlungen zur Versorgung von Tieren“ explizit erwähnt. Dies umfasst auch die Bewegung von Tieren aus Gründen des Tierschutzes.

Außenplätze

Da aufgrund der witterungsbedingten Situation die Außenplätze nur eingeschränkt nutzbar sind, ist dies auch (ausschließlich aus Gründen der Tierwohls) auch in Hallen mit maximal einer Person und Pferd pro 200 Quadratmetern möglich. Das Reiten als rein sportliche Betätigung (Reitsport) ist in Hallen nicht möglich.

Hygienekonzept

Hierzu empfehlen wir den Betreibern von Reithallen und Pferdebetrieben ein Konzept zur Bewegung der Pferde zum Schutz des Tierwohls und zur maximalen Kontaktreduzierung auszuarbeiten, welches auf Verlangen der zuständigen Behörde vorgelegt werden kann und unter anderem folgende Punkte beinhaltet:

– Notwendiges Minimum an täglicher Bewegung zur Sicherstellung des Tierwohls

– Wie viele Pferde mit den dazugehörigen Personen sind jeweils gleichzeitig in der Reithalle befinden – maximal eine Person und Pferd pro 200 Quadratmeter.

– Wie sind die Zeiten der Bewegungseinheiten über den Tag verteilt, also eine Art Belegungsplan für die Halle (gegebenenfalls auch mit Pausen zum Lüften, je nach Art der Halle) oder den Außenplatz.

Leitgedanke ist die Gewährleistung des notwendigen Tierschutzes (Bewegen der Tiere) bei maximaler Kontaktreduzierung.

Reitunterricht

Reitunterricht ist aktuell ausschließlich tagsüber im Freien als Einzelunterricht möglich. Gruppenunterricht ist nicht erlaubt.

-dt-

Wichtiger Hinweis zur neusten Corona Verordnung (Stand 14.12.2020)

Aufgrund der neusten Corona-Verordnungen hat der Pferdesportverband umgehend Kontakt mit den Ministerien aufgenommen um auf die besondere Situation des Pferdesport aufmerksam zu machen. Aus dem Kultusministerium haben wir umgehend Antwort erhalten:

„Wir teilen Ihre Ansicht, dass die tierschutzgerechte Versorgung, Pflege und Bewegung von Tieren insbesondere auch vor dem Hintergrund der bereits in Kraft getretenen und ggf. noch bevorstehenden Verschärfungen aus Gründen des Tierwohls sichergestellt sein muss. In der aktuell geänderten Corona-Verordnung von heute (12.12.2020) sind in Bezug auf die Ausgangsbeschränkungen als triftiger Grund bzw. als Ausnahme „Handlungen zur Versorgung von Tieren“ explizit erwähnt. Dies umfasst aus unserer, aber auch aus Sicht des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, mit dem wir uns kurzfristig abgestimmt haben, auch die Bewegung von Tieren aus Gründen des Tierschutzes, wie Sie es in Ihrer untenstehender E-Mail fordern.

Von daher halten wir die von Ihnen bisher praktizierte Regelung, maximal eine Person und Pferd pro 200 qm der Reithalle, für vertretbar, auch im Hinblick darauf, dass aufgrund der witterungsbedingten Situation die Außenplätze nur eingeschränkt noch nutzbar sind.

In Abstimmung mit dem Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz empfehlen wir den Vereinen und Pferdebetrieben – nicht als „Gängelung“, sondern vielmehr zum eigenen Schutz in Bezug auf kritische Nachfragen vor Ort –  für ihren Betrieb ein Konzept zur Bewegung der Pferde zum Schutz des Tierwohles und zur Kontaktreduzierung auszuarbeiten, welches auf Verlangen der zuständigen Behörde vorgelegt werden kann und beispielsweise folgende Punkte beinhalten könnte:

·        Notwendiges Minimum an täglicher Bewegung zur Sicherstellung des Tierwohls.

·        Wie viele Pferde mit den dazugehörigen Personen sich jeweils gleichzeitig in der Reithalle befinden – maximal eine Person und Pferd pro 200 qm.

·        Wie sind die Zeiten der Bewegungseinheiten über den Tag verteilt, also eine Art Belegungsplan für die Halle (ggf. auch mit Pausen zum Lüften, je nach Art der Halle) oder den Außenplatz.

Ich denke wir haben einen Konsens – der Leitgedanke sollte die Gewährleistung des notwendigen Tierschutzes (Bewegung der Tiere) bei maximaler Kontaktreduzierung sein, Reitunterricht im eigentlichen Sinne kann aus unserer Sicht nicht durchgeführt werden und auch das Reiten als rein sportliche Betätigung (Reitsport) ist in Hallen nicht möglich.

Die aktuelle Gesamtlage der Corona-Pandemie ist äußerst Ernst und es ist von entscheidender Bedeutung, dass sich alle Menschen in unserem Land nun an die nun geltenden Regeln halten, um die hohe Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus deutlich zu senken – so schmerzlich die Einschnitte auch für alle sind. Wir wären dankbar, wenn Sie Ihre Mitgliedsorganisationen und Pferdebegeisterten in diesem Sinne nochmals sensibilisieren würden. Dafür schon im Voraus unseren herzlichen Dank.“

Klarstellung CoronA VO ab 2.11.2020 zur Reithallennutzung

06.11.2020 07:12 von Frank Reutter (Kommentare: 0) Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz hat Präzisierungen veröffentlicht. Im Zweifel entscheidet das Ordnungsamt vor Ort über die Nutzung der Reithalle. Was gilt für Reitanlagen, Reitplätze, Ausritte? Seit dem 2. November können öffentliche und private Sportanlagen und Sportstätten im Freizeit- und Amateurindividualsport nur allein, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Haushalts genutzt werden. Nur im Freien dürfen weitläufige Sportanlagen und Sportstätten – wie z.B. Reitplätze – auch zeitgleich von mehreren individualsportlich aktiven Personen im Sinne der Verordnung unter Einhaltung der Abstandsregeln genutzt werden. Voraussetzung für die Nutzung ist, dass keine Umkleiden, Sanitäreinrichtungen oder Materialräume (Sattelräume etc.) geteilt werden und Personen, die nicht gemeinsam sportlich aktiv sind, sich nicht begegnen. Ob und inwieweit eine Reithalle vor Ort aufgrund von Belüftungsmöglichkeiten oder der bestehenden Möglichkeit Hallenseiten komplett zu öffnen einer Sportanlage/-stätte im Freien gleichzusetzen ist, muss letztlich im Einzelfall vor Ort beurteilt und entschieden werden. Das Ministerium kann leider nur allgemeine Hinweise zur Auslegung der CoronaVO geben. Bei Zweifelsfragen ist das zuständige Ordnungsamt heranzuziehen, siehe dazu § 20 CoronaVO. Sollte in diesem Zuge vor Ort festgestellt werden, dass eine Reithalle aufgrund der vor Ort zur Verfügung stehenden Möglichkeiten einer Sportanlage/-stätte im Freien gleichzusetzen ist, kann auch diese zeitgleich von mehreren individualsportlich aktiven Personen genutzt werden. Wir empfehlen diesbezüglich eine Begrenzung von maximal einer Person pro 200 Quadratmeter und weisen nochmals eindringlich auf die Reduzierung von physischen Kontakten auf der Anlage hin. Der Infektionsschutz und die damit verbundene weitere Eindämmung des Corona-Virus haben oberste Priorität. Grundsätzlich ist Reiten also nur individualsportlich, das heißt alleine, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Haushalts erlaubt. Gruppenunterricht oder /-kurse sind aktuell nicht möglich. Für Ausritte gelten die Regelungen für Treffen und Ansammlungen im öffentlichen Raum. Grundlage hierfür sind die Vorgaben gemäß § 1 a Absatz 2 CoronaVO. Demnach sind Ansammlungen nur gestattet mit Angehörigen des eigenen Haushalts oder mit Angehörigen des eigenen und eines weiteren Haushalts einschließlich deren Ehegatten, Lebenspartnern, Partnern einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Verwandten in gerade Linie, mit insgesamt nicht mehr als 10 Personen. Ist die Versorgung von Tieren in Tierhaltungen, z.B. von Pferden in Pensionsställen sichergestellt? Ja, Futtermittel sind verfügbar. Die Versorgung von Tieren ist in jedem Fall eine wichtige, unerlässliche Aufgabe. Dies gilt auch für Tierheime, Zoos und Tierparks. Die tierschutzgerechte Versorgung, Pflege und Bewegung von Tieren in Tierhaltungen, wie z.B. von Pferden in Pensionsställen, muss grundsätzlich weiterhin sichergestellt werden können. Dazu zählt auch die tägliche Bewegung von Pferden, etwa durch Auslauf im Paddock / auf der Weide oder reiten. Auch Ausritte sollen nach Ansicht des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz grundsätzlich ermöglicht werden, jedoch sind dabei die Regelungen zu Ansammlungen gemäß § 1 a Absatz 2 Corona VO zu beachten. Für den Aufenthalt in den Stallanlagen gelten die Regelungen gemäß § 1a Absatz 6 Nummer 7 CoronaVO entsprechend. Von der Betriebsuntersagung wird demnach auch erfasst, wenn mehr als zwei Personen oder andere als Personen eines gemeinsamen Haushalts, gleichzeitig auf oder in einer Sportanlage oder Sportstätte individualsportlich aktiv sind. Nähere Informationen zur Pferdehaltung und zum Pferdesport in Zusammenhang mit dem Coronavirus-Geschehen sind auf der Homepage der Deutschen Reiterlichen Vereinigung verfügbar. Für Inhalte und Aktualität der Homepage ist die Deutsche Reiterliche Vereinigung selbst verantwortlich. Alle FAQs finden Sie unter https://mlr.baden-wuerttemberg.de/de/unsere-themen/verbraucherschutz/verbraucherinformationen-zum-coronavirus/faqs/ Zurück Navigation überspringen Aktuelles WPSV informiert Wissenswertes

Teilnehmer Tübingen

Dressur WB E 5/1

Hilsenbeck, Josie RFV Blaubeuren u.U.

Dannhäuser, Giulia RFV Langenau u.U.

Reich, Lara RFV Blaubeuren u.U.

Dressurprüfung Klasse A*

Reich, Lara RFV Blaubeuren u.U.

Röhrle, Leonie BSR Filstal

Stilspring-WB mit erlaubter Zeit

Häckel, Sofie RFV Langenau

Reich, Lara RFV Blaubeuren u.U.

Röhrle, Leonie BSR Filstal

Teilnehmer des PSK Alb-Donau bei den Württembergischen Mannschaftsmeisterschaften in Weilheim

Dressur Dressurprüfung Kl.L*- Kandarre

Butscher, Jaqueline RFV Ehingen

Fuchs, Selin Marie RV Ulm-Gögglingen

Dudik, Christina PSF Munderkingen

Dressurprüfung Kl. M*

Burrer, Nina PF Schwäbische Alb

Butscher, Patricia RFV Ehingen

Nalbach, Maike RFV Ulm-Wiblingen

Dressurprüfung Kl. M**

Ehrenfeld, Melanie PSF Munderkingen

Heckenberger, Carolin RSZ Josefshof im Winkel

Schmid, Julia PSV Urspring

Springen

Springprüfung Kl. L

Grötzinger, Miriam PST Laichingen

Heckenberger, Johannes RSZ Josefshof im Winkel

Saur, Daniela RFV Blaubeuren u.U.

Springprüfung Kl.M*

Braig, Marcel RFV Ehingen

Groll, Oliver RSG Öpfingen

Rieger, Markus RC Langenau

Springprüfung Kl. M**

Betz, Annika RFV Blaubeuren u.U.

Carstensen Niels RC Riedheim

Kunze, Ramona RC Langenau