Neuigkeiten

Alphabetische Nominierung der Teilnehmer des PSK Alb-Donau für Tübingen

Dressur Klasse E
Decrusch, Theresa – RV Ulm-Gögglingen
Heckenberger, Johannes – RSZ Josefshof im Winkel
Reich, Lara – RFV Blaubeuren u.U.
Röhrle, Leonie – BSR Filstal
Schilling, Ida – RFV Blaubeuren u.U.

Dressur Klasse A
Decrusch, Theresa – RV Ulm-Gögglingen
Heckenberger, Johannes – RSZ Josefshof im Winkel
Meinecke, – RC Riedheim
Reich, Lara – RFV Blaubeuren u.U.
Schilling, Ida – RFV Blaubeuren u.U.

Gelände
Ganzenmüller, Nina – RSG Öpfingen
Hehnle, Pia – RV Ulm-Gögglingen
Kästle, Jannik – RSG Öpfingen
Meinecke, Laetitia – RC Riedheim

Springen Klasse E
Ganzenmüller, Nina – RSG Öpfingen
Heckenberger, Johannes – RSZ Josefshof im Winkel
Kästle, Jannik – RSG Öpfingen
Pernthaler, Johanna – RFV Blaubeuren u.U.
Renner, Laurin – RFV Westerheim

Springen Klasse A
Ganzenmüller, Nina – RSG Öpfingen
Heckenberger, Johannes – RSZ Josefshof im Winkel
Kästle, Jannik – RSG Öpfingen
Pernthaler, Johanna – RFV Blaubeuren u.U.
Renner, Laurin – RFV Westerheim

Teilnehmer in der Startreihenfolge des PSK Alb-Donau bei den Württembergischen Meisterschaften 29./30.9.2018 in Weilheim

Dressur Klasse L* – Kand.
1. Kümmerle, Philipp – RFV Blaubeuren u.U.
2. Krause, Claudia – RFV Langenau u.U.
3. Butscher, Patricia – RFV Ehingen

Dressur Klasse M*
1. Kutschker, Hannah – RFV Ehingen
2. Ehrenfeld, Melanie – PSF Munderkingen

Dressur Klasse M**
1. Bayer, Katharina – PSV Urspring
2. Häcker, Iris – RSZ Josefshof im Winkel

Springen Klasse L
Kästle, Franziska – RSG Öpfingen
Meyer, Markus – RFV Westerheim
Ramminger, Melissa – RFV Westerheim

Springen Klasse M*
1. Missel, Jana – RV Ulm-Gögglingen
2. Ramminger, Tobias – RFV Westerheim
3. Huchzermeyer, Melanie – RFV Ulm-Wiblingen

Springen Klasse M**
1. Kunze, Ramona – RC Langenau
2. Carstensen, Nils – RC Riedheim
3. Carstensen, Uwe – RC Riedheim

PSK Alb-Donau Longierlehrgang mit Regionaltrainer Heinz Münzenmaier beim RFV Merklingen/Alb

Schon vor einiger Zeit hat der PSK Alb-Donau zum Longierlehrgang mit dem Regionaltrainer Fahren des WPSV, Heinz Münzenmaier aufgerufen. Am Wochenende vom 27. bis 29. Juli 2018 war es nun endlich soweit. Alle Teilnehmer trafen sich am Freitagabend im Reiterstübchen des RFV Merklingen/Alb. Dort wurde dann zuerst die Theorie durchgenommen. Der Lehrgangsleiter erklärte aber nicht nur, wie man sein Pferd richtig an der Longe führt. So musste man beispielsweise auch beim Theorieunterricht zeigen, dass man seine Longe ordnungsgemäß aufwickeln kann und mit der langen Longierpeitsche einen Ball von einem Fahrkegel werfen kann. Diese Übung diente dazu, dass man auch später beim Logieren sein Pferd mit der Peitsch an der richtigen Stelle trifft.
Am Samstagvormittag stand dann das Longieren mit der einfachen Longe auf dem Plan. Jeder musste zeigen, dass er sein Pferd richtig und sicher an der langen Leine führen konnte. Da dies bei allen Teilnehmern super klappte, wurde das Training am Samstagnachmittag mit der Doppellonge fortgesetzt. Obwohl die meisten Teilnehmer zuvor noch nie ein Pferd mit einer Doppellonge longiert hatten, funktioniert auch dies prima. Egal ob einfache Longe oder Doppellonge, der Regionaltrainer Heinz Münzenmaier ging auf jedes Pferd individuell ein und gab dem Longenführer entsprechende Hilfen und Tipps.

Am Sonntag duften dann auch wieder alle Teilnehmer zweimal, für je 30 Minuten longieren. Dabei wurde in jeder Longiereinheit darauf geachtet, dass das Pferd auch beim Longieren fehlerfrei über Stangen geht. Dabei war es jedem der teilgenommen hatte, frei überlassen, ob er die Arbeit an der einfachen Longe oder an der Doppellonge fortsetzen wollte. Nachdem auch am Sonntag alle mit longieren fertig waren, gab es bei Kaffee und Kuchen ein gemeinsames Abschlussgespräch.
Herr Münzenmaier gab jedem Teilnehmer noch einmal entsprechend Rückmeldung, auf was er in Zukunft beim Longieren achten sollte. Aber alle Teilnehmer waren nach den drei Tage mit ihrer Leistung und dem von ihrem Pferd beim Longieren zufrieden, denn man konnte zum Schluss bei allen eine Verbesserung erkennen.

Am Longierlehrgang teilgenommen haben:
Simone Kümmel, Andrea Oesterle, Monika Schmid, Doris Rösch, Martin Rösch, Miriam Mayer, Dagmar Weber, Carola Wörz, Heike Meudt, Tanja Junker und Annika Laib.

Druse im PSK Alb-Donau

001_Infoblatt_Druse
Druse 2018

Druse im PSK Alb-Donau Ulm, 3. Juli 2018

Ihr/Eurer PSK Alb-Donau weist darauf hin, dass sich die Druse speziell in unserem Pferdesportkreis wieder breit macht.“

Wir bitten alle Pferdebesitzer, dass Sie sich dringend an die “ Kurzinfo Druse“ der FN halten.

Es ist von ALLEN Beteiligten ein sehr hohes Maß an Disziplin und Verantwortung gefragt.
Ein Verschleiern der Situation, oder ein laxer Umgang mit dieser sehr
hochansteckenden Erkrankung kann zu schwerwiegenden Folgen und einer nicht endenden Ansteckungskette führen.

Wir bitten dringend alle unsere Pferdebesitzer und Reiter/innen die Druse-Bekämpfung vor die individuellen Interessen, wie Turnierstarts, oder Lehrgangsteilnahmen, zu stellen!!!

LPO § 66 Allgemeine Teilnahmebeschränkung von Pferden an PLS
Ziffer 1.3: „Pferde, die an ansteckenden Krankheiten leiden oder sich in Gesundheitsbeobachtung befinden!

Wir zählen auf Euch, Eure Disziplin und Verantwortung in Sachen Druse!

Euer PSK Alb-Donau

Eddy Stöferle

Breitensport bei herrlichem Wetter

Am Sonntag, 26. März 2018 hatten wir zum 3. Mal Lukas Vogt (Breitensport- und Umweltbeauftragter des WPSV) bei uns als Trainer. Nach einer kurzen Begrüßung gab es zuerst eine Theorieeinführung für alle 11 Teilnehmer. Danach wurden zwei Gruppen eingeteilt, um den jeweiligen Leistungsstand detaillierter fördern zu können.

Morgens starteten die Teilnehmer mit einem Aktionsparcour. Zuerst wurden die einzelnen Aufgaben trainiert, wie durch Flatterbänder reiten, Hütchen umsetzen,Tonnen umreiten oder die Mühle, bevor der komplette Parcour auf Zeit geritten wurde. Hierbei mussten die Reiter schnell reagieren und konnten diesen durch die gute Vorbereitung mit einem hohen Grundtempo ohne Probleme reiten.

Nach einer gemütlichen Mittagspause im Reiterstübchen ging es mit einem Präzisionsparcour weiter. Hier steht die abgestimmte, präzise und feine Hilfengebung im Vordergrund. Volle Konzentration forderte die Reiter-Pferd Paare bei den Teamwork- Aufgaben wie über eine Brücke reiten, Springen und unter einem Ast durchreiten.

Mit vielen hilfreichen Tipps und einem kleinem Abschlussgespräch, konnten sich die Reiter mit dem Trainer Lukas Vogt nochmal austauschen und gut vorbereitend in die Breitensport- Turniersaison 2018 starten.

Das erste Qualifikationsturnier ist hierfür bei uns, am 06. Mai2018! Dafür möchten wir euch jetzt schon einladen und hoffen wieder auf viele Zuschauer und Teilnehmer!

Vielen Dank nochmals an Lukas Vogt, der das Training immer mit voller Hingabe macht,

 

Euer Graumershof

Informationen zur DNF Trophy, der PSK Alb-Donau ist in Donzdorf startberechtigt!

Plakat DNF 2018

Sehr geehrte Vereinsvorstände,
sehr geehrte ReiterInnen und Pferdsportfreunde,

Die DNF-Junioren-Trophy geht in die 2. Runde – in unserem PSK.

Anbei finden Sie unser Plakat.

Es wäre toll, wenn Sie es nutzen um die Information in Ihrem Verein
und in Ihrem Bekanntenkreis weiter zu verteilen.

Nochmals zur Erinnerung…

Die DNF-Trophy ist eine überregionale Tour nur für Junioren bis 18
Jahren als Kooperationsprojekt der PSK‘s Alb-Donau, Staufen-Fils und
Stuttgart-Esslingen.

Die 1. Station wurde bereits in Ehingen ausgetragen, die 2. Station
wird am 28./29.04.2018  (Nennschluss 9.04.2018) vom RFV Weilheim/Teck e. V. ausgerichtet und
die 3. und letzte Station wird am 05./06.05.2018  (Nennschluss 16.04.2018, PSK Alb-Donau ist startberechtigt!!!) auf dem Birkhof in
Donzdorf veranstaltet.

Detailergebnisse und Pressesplitter von Ehingen finden Sie hier
(http://www.psk-stuttgart-esslingen.de/psk/index.php?option=com_content&view=article&id=151&Itemid=352).

Fast alle Pferdesportkreise haben Nachwuchssorgen, egal ob bei den
Reitern, Ehrenämtlern, Helfern oder Reitlehrern.
Viele Vereine brauchen ein Zukunftskonzept, die Verbände können hier
Impulse geben, aber die Motivation muss aus den Vereinen selbst
kommen. Oft wird auch in der öffentlichen Wahrnehmung der wertvolle
positive Beitrag, den der Pferdesport und damit vor allem die Pferde
selbst, in der Entwicklung von bei Kindern und Jugendlichen leisten
können, verkannt.

Die Wertungsserie soll Sport- und Kommunikationsplattform für unsere
Reiterjugend und für unseren Sport mit allen öffentlichen Ebenen der
Bevölkerung und Politik sein. Zudem können gezielt junge Talente
gesichtet und daraufhin passend gefördert werden.

Die DNF-Stationen basieren auf den WPSV-Juniorenturnieren in den PSKs.

Es werden Einsteigerprüfungen wie Führzügelklasse, Wettbewerben bis
zur Klasse E und Prüfungen in Dressur und Springen bis zur Klasse A
bzw. teilweise auch L ausgetragen. Nach Möglichkeit sollen
Vielseitigkeitsprüfungen, und zusätzliche Wettbewerbe ausgeschrieben
werden.

Über eine Zusatzwertung für die PSK-Mannschafften wird zudem das
„Wir-Gefühl“ gefördert.

… Wir versuchen über diese Tour den Stellenwert einer fundierten
Basisausbildung der jungen Reiterinnen und Reiter zu unterstreichen …

Ein herzlicher Dank geht an dieser Stelle einmal mehr an alle Stationen

– RFV Ehingen
– RFV Weilheim
– Gestüt Birkhof

und an unsere Sponsoren

– Hengstler Immobilien
– New Holland
– Nürnberger Versicherung
– SET Spedition & Logistik
– und Freunde der PSKs

Doppellongen Lehrgang mit Heinz Münzenmaier

Insgesamt 8 Teilnehmer des PF Schwäbische Alb wurden vom 02.-04.03.2018 in Bermaringen auf dem Ziegelhof der Familie Staud in Theorie und Praxis für die Arbeit mit der einfachen Longe und der Doppellonge geschult.
Ob nun 5 jähriges Dressurpferd, 16 jähriges Schulpferd, Tinker, Pony oder stattliches Warmblut – in fast jeder Alters-und Leistungsklasse war ein Paar vertreten.
Zunächst wurden aktuelle Kenntnisse an der einfachen Longe abgefragt und korrigiert. In den weiteren Einheiten wurde den Teilnehmern die Verschnallung der Doppellonge, erste Schritte und Lektionen im Schritt und Trab, sowie der Umgang mit eventuell schwierigen Situationen beigebracht.

Herr Münzenmaier hat sich mit viel Geduld, Verständnis und einem Schmunzeln auf den Lippen, fachkundig jedem Problem gewidmet und so konnte man von Stunde zu Stunde große Fortschritte bei jedem einzelnen Paar beobachten.
Die Teilnehmer danken Herrn Münzenmaier für seinen unermüdlichen Einsatz und seine Geduld, sowie der Familie Staud für die Bereitstellung Ihrer Anlage.

Info Pferdeschänder im Februar 2018

Tierarzt jagte im Pyjama den Pferdeschänder

Ein Mann hat sich in der Nacht zum Sonntag in Aichwald im Kreis Esslingen an einem Pferd sexuell vergangen. Der Tierarzt hat de
Ein Mann hat sich in der Nacht zum Sonntag in Aichwald im Kreis Esslingen an einem Pferd sexuell vergangen. Der Tierarzt hat den Mann dabei erwischt. (Foto: dpa)

 

Das hat Tierarzt Andreas Schmid auch noch nicht erlebt. Im Aichwalder Ortsteil Aichschiess im Landkreis Esslingen betreibt er eine Art Altersheim für Pferde. Als seine Frau in der Nacht zum Sonntag gegen 1 Uhr kurz auf die Toilette muss, stellt sie fest, dass im Pferdestall nebenan das Licht brennt. „Dann hat sie mich geweckt und ich bin im Pyjama rüber, um es auszumachen“, erzählt Schmid: „Und dann stand er da auf einem Hocker und hat die Stute von hinten vergewaltigt.“

Der bislang noch unbekannte Mann zieht seine Jogginghose hoch und versucht abzuhauen. Der Tierarzt versucht ihn aufzuhalten. Er erzählt am Montag im Gespräch mit der „Schwäbischen Zeitung“ von einem „Handgemenge“: „Ich habe ihm mehrfach mit der Faust ins Gesicht geschlagen“, sagt er. Aber der Täter ist getürmt – in Richtung Ort verschwunden. „Ich bin ihm noch gefolgt“, sagt Schmid – aber ohne Erfolg. „Der Mann hat gleich geschrien: ,Ich hau ab, ich hau ab’“, erzählt er.

Der Tierarzt geht davon aus, dass der Pferdeschänder irgendwo in der Nähe des Stalls sein Auto abgestellt hatte. Die Polizei, erzählt Schmid, habe gleich eine Fahndung eingeleitet und Spuren gesichert, darunter Fingerabdrücke. Auch ein Fußabdruck soll gefunden worden sein. Zudem veröffentlichte die Polizei eine ausführliche Beschreibung des mutmaßlichen Täters: Der Unbekannte sei demnach etwa 20 bis 25 Jahre alt und zirka 185 Zentimeter groß. Er hat eine athletische Figur, kurze blonde Haare sowie einen Vollbart mit etwa zwei Zentimeter langen Barthaaren. Bekleidet sei der Mann mit einer dunkelbraunen Jogginghose gewesen sowie einem dunklen Pullover. Der Täter soll akzentfreies Deutsch gesprochen haben. Hinweise nimmt das Polizeirevier Esslingen unter der Telefonnummer 0711/39900 entgegen.

Serientäter vermutet

Laut Tierarzt Schmid wurde die Stute vom vermeintlichen Täter „fachgerecht“ angebunden. „Da handelt es sich um jemand mit viel Verstand“, sagt Schmid: „Ich gehe davon aus, dass es sich um eine Serie handelt.“ Weitere, ähnliche Fälle wie dieser seien ihm allerdings nicht bekannt. Pferdehalter sind dennoch besorgt. Auch Schmid will seinen Stall besser vor Einbrechern schützen. Zumal bei ihm auch noch durchaus wertvolle Sporttiere untergebracht sind.

Keine psychischen Folgen

Bei der Stute handelt es sich um ein Patientpferd. „Es lahmt und wurde deshalb aus dem Reitsport genommen“, erklärt Schmid. Jedoch hätte es demnächst mit einem Hengst des Haupt- und Langgestüt Marbach, dem traditionsreichen Gestüt des Landes Baden-Württemberg, gedeckt werden sollen. Ob das jetzt noch möglich ist, sei laut Schmid fraglich – obwohl das Pferd unverletzt ist. „Vom Verhalten her merke ich auch keine psychischen Veränderungen“, sagt er.

Indes reagierten Leser der „Schwäbischen Zeitung“ empört über den Fall: „Wie krank muss man sein?“, „Dem Herren gehört das Genital entfernt“ oder „Wie ekelhaft ist das denn“, schrieben sie auf Facebook. Ohne Zweifel: Der Fall entspricht keineswegs der Norm.

Doch auch wenn die Empörung in den sozialen Medien überwiegt, gibt es auch Nutzer, die den Fall mit einem Augenzwinkern. Einer der mehr als 100 Kommentare auf der Facebook-Seite von schwäbische.de lautet beispielsweise: „Der wollte bestimmt einen Zentaur erschaffen.“ Zentaur –  eine Gestalt der griechischen Mythologie mit dem Körper eines Pferdes und dem Oberkörper eines Menschen.