Berichte

Bericht zum PSK Alb-Donau Vielseitigkeitslehrgang mit Nicole Grimm

Immer schön vielseitig bleiben!

So war das Motto des ersten PSK Vielseitigkeitslehrgang 2017 auf der anspruchsvollen, aber einzigartige Geländestrecke des Graumershof in Bach!

Am Pfingstmontag begann erstmal das Grundlagen- Training! Die Lehrgangsbeauftrage Nicole Grimm ritt selbst schon bei Deutschen Meisterschaften mit und trainiert inzwischen viele Nachwuchsreiter bundesweit und weiß, wie wichtig die Basics gerade im Geländespringen sind um Unfälle zu vermeiden. Deswegen wurde vor allem auf die Linienführung, Sitz und Einwirkung des Reiters, sowie auf das Galopptempo geachtet. Dabei mussten die Reiter nicht nur durch das Wasser reiten, denn die ersten Billiards-, Holzstämme, Auf- und Absprünge wurden ebenfalls direkt gefordert. Ab und An musste Nicole Grimm am Wasser vollen Körpereinsatz zeigen und mit viel Geduld und Ruhe gingen am Ende auch alle Pferde ohne Probleme ins Wasser.

Am zweiten Tag ging es dann um das Thema Parcour. Die Reiter- Pferde Paare wurden auf die verschiedenen Arten von Sprüngen super vorbereitet und so war ein Schweinrücken- Einsprung ins Wasser, ein Erdwall und Trakhenergraben absolut kein Problem!

Da es sehr viele verschiedene Möglichkeiten vom Einsteiger bis zum L-Vielseitigkeitsreiter gab, konnte unsere Lehrgangsleiterin Nicole Grimm sehr abwechslungsreich und individuell mit jedem Reiter arbeiten und es wurden bereits die ersten jüngeren Nachwuchsreiter gesichtet.

Herzlichen Dank dafür! Es waren zwei tolle, lehrreiche Tage und das Wetter war für die Geländereiter genau richtig!

Teilgenommen haben vom PSV Ulm/Neu-Ulm Klara Spraul, vom RFV Laichingen Angela Beckmann, Miriam Mayer vom RFV Merklingen/Alb, Kristina Schirmer vom RFV Blaubeuren, von den PF Lußhof Svenja Müller und Nina Hänsch, sowie von den PSF Graumershof Bach Waltraud Schneider, Vanessa Maier, Ramona Bahle und Lea Rothermund

BFH-Urteil: Vereine müssen Steuer auf Pensionspferdeumsätze zahlen

Warendorf (fn-press). Gemeinnützige Vereine mit Pensionspferdehaltung müssen den vollen Umsatzsteuersatz von 19 Prozent auf alle Dienstleistungen zahlen, die im Zusammenhang mit der Pensionspferdehaltung erbracht werden. Dies hat der Bundesfinanzhof (BFH) mit seinem Urteil vom 10.08.2016 (VR 14/15) entschieden. 

Damit widersprach das BFH der Auffassung der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN), wonach laut Art. 13 Teil A Abs. 2 Buchstabe b der Richtlinie 77/388/EWG bestimmte im engen Zusammenhang mit Sport stehende Dienstleistungen, die von Einrichtungen ohne Gewinnstreben von Personen erbracht werden, grundsätzlich von der Umsatzsteuer zu befreien sind.

Zwar hatte es schon 2013 ein für die Reitvereine günstiges BFH-Urteil gegeben (AZ XI R 34/11). Der RV Reutlingen hatte Widerspruch gegen einen Steuerbescheid eingelegt. In der Hoffnung auf ein für alle Vereine wirksames Urteil hatte die FN den Rechtsstreit seinerzeit unterstützt. Allerdings verwies der BFH den Rechtsstreit zurück an das Finanzgericht. Wegen der Erfolgsaussichten der Klage des RV Reutlingen gab das Finanzamt dem Einspruch gegen den angefochtenen Umsatzsteuerbescheid statt, so dass der Rechtsstreit mit einem Vergleich und damit ohne Urteil des Finanzgerichtes erledigt wurde. Die Folge: Kein Urteil, keine Veröffentlichung im Bundessteuerblatt und damit keine Übertragung der Entscheidung auf andere Reitvereine. Aus diesem Grund versuchte die FN weiter ein Präzedenzurteil zu erreichen, das dann auch im Bundessteuerblatt veröffentlicht wird. „Nachdem das erste BFH-Urteil positiv im Sinne unserer Vereine ausgefallen war, standen die Chancen gut, ein gleichlautendes und wirksames Urteil zu erreichen“, erklärte Rainer Reisloh, Mitglied im geschäftsführenden Vorstand der FN. Eine Hoffnung, die leider enttäuscht wurde.

„Wir empfehlen Vereinen, sich in jedem Fall mit dem zuständigen, steuerlichen Berater über die aktuelle Situation in Verbindung zu setzen“, sagte Rainer Reisloh. Dabei sollten Vereine auch überlegen, ob gegebenenfalls eine andere Gestaltung der Pensionspferdehaltung für den Verein in Betracht kommt. Denkbar wäre, dass der Verein lediglich die Boxen an die Stallgemeinschaft der Pferdebesitzer verpachtet, für mindestens sechs Monate. Damit würde der gemeinnützige Reitverein umsatzsteuerbefreite Einnahmen gemäß § 4 Nr. 12a Umsatzsteuergesetz (UStG) der Stallgemeinschaft berechnen. Ertragssteuerlich erzielt der Verein diese Einnahmen im Rahmen der steuerbefreiten Vermögensverwaltung. Die Stallgemeinschaft wiederum würde diese Kosten zuzüglich der Kosten für Fütterung, Einstreu etc. und gegebenenfalls Personalkosten auf die einzelnen Privat-Pferdebesitzer dieser Stallgemeinschaft umlegen. Dieses Modell hätte den Vorteil, dass der Hauptkostenanteil, nämlich die Boxenzurverfügungstellung, umsatzsteuerbefreit bliebe. „In jedem Fall ist dieses Modell mit dem steuerlichen Berater abzustimmen, um individuelle Besonderheiten vor Ort zu berücksichtigen“, rät Rainer Reisloh.

 

PSK Alb-Donau Springlehrgang – Sichtung der Fördergruppe mit Arndt Frommm

IMG-20160425-WA0005

Am 23. und 24. April 2016 fand auf der schönen und großen Reitanlage in Blaubeuren ein Springlehrgang unter der Leitung von Arndt Fromm statt. Der Trainingsplan für das Wochenende beinhaltete einiges an dressurmäßiger Arbeit, über Springgymnastik bis zum abschließenden Parcoursspringen.

Alle Teilnehmer konnten für die noch junge Saison gute Ratschläge mitnehmen.

Ein wirklich toller Lehrgang – auch wenn das Wetter nicht so toll war.

(Teilnehmer: RFV Blaubeuren: Werner Saur, Vera Klingler, Saskia Isenmann, Katrina und Julika Merkle, Marina Locher, Anika Betz, Anika und Lisa Ramminger, Feline Schnürle. PSV Urspring: Wibke Blessing, Luisa, Sofia und Teresa Semle. TG Ulm-Örlingen: Silke Rißler. PSF Graumershof-Bach: Katharina-Sophie Trawitzsch. RV Gögglingen: Jana Heberle.)

IMG-20160425-WA0014

Übungstag Breitensport wurde sehr gut angenommen

Am Sonntagnachmittag des 10. Aprils trafen sich die Interessierte Breitensport auf dem Schillingshof /RFV Blaubeuren.

Anna Behr hatte einige Aufgaben der verschiedenen Parcours im Breitensport wie eine Wippe, Slalom, Regenschirm aufspannen,… draußen aufgebaut. Die galt es nun von den Teilnehmern zu bewältigen was manchmal gar nicht so einfache war.

Alle Teilnehmern und Pferde hatten doch sichtlich viel Spaß an diesem Nachmittag und waren sich einig “ so etwas sollte viel öfter gemacht werden“.

Teilgenommen haben: Pötter Leonie, Hagmann Birgit, Hagmann Isabel, Braunmiller Sabine, Sailer Inge, Möhrle Bianca, Merckle Katharina, Merckle Antonia, Merckle Anne, alle RFV Blaubeuren u.U., Anna Oesterle RFV Merklingen und Julia Bartosch RFV Ulm-Wiblingen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1. PSK Alb-Donau Springlehrgang auf dem Jägerhof bei Tobias Ramminger

20160403_105702[1]

Andrea Oesterle, die für die Organisation der PSK-Lehrgänge zuständig ist, konnte für Anfang April Tobias Ramminger für einen Springlehrgang auf seiner Anlage gewinnen. Der Westerheimer Tobias Ramminger arbeitete für beide Tage ein anspruchsvolles Trainingsprogramm aus.

Am Samstag wurde zuerst dressurmäßig gearbeitet, um dann in verschiedenen Springgymnastikreihen das Gefühl und die Balance der Reiter zu verbessern.
Sonntags wurde im Parcours die Linienführung, Distanzen und Wendungen konzentriert unter Tobias Anleitung geritten.

Tobias verstand es, jeden Reiter und Pferd am jeweiligen Leistungsniveau abzuholen und neue Impulse zu setzen.

Seinen engagierten, lehrreichen Unterricht genossen:

Lara Wildermuth (RFV Laichingen)
Marie Fischer (PSF Urspring)
Oliver Wall (RC Bach)
Feline Schnürle, Werner Saur (RFV Blaubeuren u.U.) sowie
Sophie Barth, Madeleine Kneer, Kathrin Röhm, Jannik Ramminger und Werner Zeh (RFV Westerheim)

Fürs leibliche Wohl aller Reiter und Zuschauer sorgte Christina Ramminger mit Butterbrezeln, Kaffee und Kuchen.

 

 

Bericht WPSV Lehrgang Volti

Am 13. Februar fand der Lehrgang statt, den der PSK Alb-Donau bei
den Württembergischen Mannschaftsmeisterschaft gewonnen hat.
Es konnten alle Voltigierer mitmachen die zum 1. Platz beigetragen
haben.
Am Abend fand dann noch beim RFV Laichingen ein Pizzaessen für
alle Beteiligten statt.

Ausflug Landesjugendtag

Am Samstag, 31.10.2015 fand in Neubulach im Schwarzwald der Landesjugendtag 2015 statt. Vom PSK Alb-Donau nahmen insgesamt 31 Jugendliche und Interessierte teil. Morgens um 7.00 Uhr ging es mit einer vom PSK organisierten und bezuschussten gemeinsamen Busfahrt los. Den ganzen Tag über wurden verschiedene Workshops und Vorträge zu interessanten Themen besucht. Insgesamt war es ein gelungener und schöner Ausflug der PSK-Jugend.